Was soll sich denn noch groß verändern am Bau?

Fassaden und Wände wird es immer geben.
Steine und Mörtel haben sich bewährt.
Das Dämmen scheint ausgereizt.

Der KIT-Film

Wir werden uns ganz sicher noch wundern. Denn es tut sich Gewaltiges.

Bei Materialien genauso wie bei Techniken und Verfahren. Keine Themen für Laien oder den Stammtisch!
Verlässliche Prognosen, aber auch fantastische Visionen kommen von den Experten aus Forschung und Industrie.
Und genau jene haben wir eingeladen zum KIT 4.0 im März 2017. Wir wollen etwas lernen, staunen, aber auch streitbar debattieren.

Was ist Spekulation, was unnütze Spielerei?

Was wird uns nützen, wo müssen wir umdenken, wo eröffnen sich überraschende Chancen?
Darüber werden sich in einer Podiumsdiskussion hochkarätige Branchen-Experten mit dem Zukunftsforscher Harry Gatterer auseinander setzen.

Was wir heute schon sehen:

  • Die digitalen Medien, die Satellitentechnik und die Werkstoff-Forschung erobern die Baustellen.
  • Und was hat es mit 3D-Druckern, Drohnen und Duftsensoren auf sich?
  • Aber auch Klimaveränderung und demografischer Wandel werden uns immer stärker beeinflussen. Architekten genauso wie Industrie, Handel und Handwerk.

Wir alle müssen schon jetzt permanent neue Konzepte entwickeln. Einige der besten Ideen aus dem Handwerk lernen Sie bei der KIT 4.0 kennen, wenn die „Stuckateure des Jahres“ gekürt werden.

Es ist höchste Zeit für einen Kongress, bei dem die wichtigsten Zukunftsthemen gebündelt, fachlich beleuchtet und leidenschaftlich diskutiert werden. KIT 4.0 verspricht ein hoch spannendes Forum mit Erinnerungswert zu werden.

Sie sollten unbedingt dabei sein!

26.03.2020

und

27.03.2020

Branchenkongress
in
Konstanz