Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen

Vortrag:

„Demographie, Immobilien und Glück: Was war, was ist, was kommt“

27.03.2020
15:50 – 16:45 Uhr

Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen (geb. 1957, verh., drei Kinder) ist Professor für Finanzwissenschaft und Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und war von 1993-2019 Prof. II an der Universität Bergen, Norwegen. Er studierte in Kiel, Berlin und Aarhus (Dänemark) Volkswirtschaftslehre und promovierte bzw. habilitierte sich in diesem Fach an der Universität Kiel. Zahlreiche Auslandsaufenthalte führten ihn u.a. in die USA aber auch immer wieder in die skandinavischen Länder.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen der Sozial- und Steuerpolitik, insbesondere der Alterssicherung, Gesundheitsökonomie und Pflegevorsorge. Neben seiner Mitwirkung an internationalen Forschungsprojekten beteiligt er sich – zum Beispiel als Mitglied der Rürup-Kommission, der Kommission Steuergesetzbuch oder als Vorstand der Stiftung Marktwirtschaft – an Fragen der praktischen Sozialpolitik.

Kurzzusammenfassung zum Vortragsthema:

Das Glück ist doch etwas, was sich der wissenschaftlichen Messung entzieht – so zumindest glaubt man dies landauf landab. Im Übrigen ist ohnehin jeder seines Glückes Schmied und Geld macht jedenfalls sowieso nicht glücklich. Und wenn man dann noch bedenkt, dass immer mehr Geld für die Wohnung oder die eigenen vier Wände drauf geht …… Tatsächlich zeigt Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen in seinem Vortrag über den Glücksatlas Deutschlands, dass all dies schlichte Fehlurteile sind – uns geht es gut und wir haben auch allen Grund dazu. Und was die Immobilienblasen aufgrund der schwindenden Kinderzahl und/oder der Niedrigzinspolitik a la EZB angeht, auch falsch bis eher unwahrscheinlich, wenn man die langfristige Brille des Statistikers aufzieht.