Unsere Aufgaben

Wir haben verschiedene Nachhaltigkeitsbereiche definiert, die wir Schritt für Schritt weiterentwickeln wollen:

  1. Eine Vision, ein Leitbild und eine Umsetzungsstrategie für nachhaltige Entwicklung in der ÜBA/KomZet.
  2. Eine Organisationsstruktur, die alle wesentlichen „Interessenskreise“ der ÜBA und des KomZets auf unterschiedlichen Ebenen integriert.
  3. Regelmäßig durchgeführte Qualitätszirkel (groß/klein).
  4. Ein ganzheitlich dimensioniertes Nachhaltigkeits-Profil für ÜBA/KomZet.
  5. Wirksame Transfer-Projekte zur konkreten Umsetzung nach Maßgabe der ausgewählten Nachhaltigkeitskriterien.
  6. Ein Nachhaltigkeitsbericht unter Nutzung der Methode: Wissensbilanz Made in Germany.
  7. Ein organisationaler Reflexions-Prozess zur Einstufung der eigenen Bildungsprodukte entsprechend Nachhaltigkeitskriterien.
  8. Ein Unterstützungsprozess zur nachhaltigen Persönlichkeitsentwicklung der Lernenden an der ÜBA.
  9. Ein Eingeführter digitaler Unterstützungsprozess des Bildungsprozesses: Bestandsaufnahmen der eigenen Bildungsprodukte und Umfragen/Abfragen (FS Medien, Rutesheim) bei Interessenskreisen/Unternehmen betr. Ist-Stände / Innovationen.
  10. Ergebnisse der Handlungsforschung innerhalb von Q_EN_POLIS (Interval GmbH, Berlin).

Die Ergebnisse des Projektes sollen sein:

  • Handhabbar im Bildungsalltag.
  • Deutlich abgrenzbar zu bisherigen Praktiken.
  • Verständlich für Interessenskreise insbesondere im Unternehmensbereich.
  • Nutzenstiftend für die Zukunftsentwicklung im Stuckateur-Handwerk.
  • Einer Ausbildungsstätte von Unternehmen und deren Größenordnung angemessen (ca. 450 Lernende).
  • Die angewandten Nachhaltigkeitskriterien sollen „anschlussfähig“ an bestehende Nachhaltigkeits-Konzepte in der beruflichen Bildung sein.
  • Das zu entwickelnde System soll „Leuchtturm-Charakter“ für Unternehmen besitzen.
  • Die Vorgehensweisen sollen wissenschaftlich belegt sein (s. INTERVAL GmbH, Berlin).